Children of Men

0 0
Japan United Kingdom United States 2006, 109 Minuten SternSternSternStern

Theo wird entführt

Die Erde im Jahr 2027: Der Planet versinkt im Chaos, die Menschheit ist unfruchtbar. In Großbritannien werden ausländische Staatsbürger in Käfige zusammengepfercht und in Lager deportiert. Der frühere politische Aktivist Theo Faron wird von seiner ehemaligen Frau Julian, die einer Untergrundorganisation angehört, gebeten, seine Beziehungen spielen zu lassen, um Papiere für ein schwarzes Mädchen zu bekommen. Warum sie jedoch so wichtig ist, wird ihm nicht verraten. Doch als Julian beim Angriff einer feindliche Gruppierung getötet wird und er hinter das Geheimnis des Mädchens kommt, ist Theo nicht mehr sicher. Er versucht das Mädchen auf eigene Faust außer Landes zu bringen.

Der ganze Film wirkt von Anfang an unglaublich realisitsch, als ob es sich eher um eine Dokumentation, als um eine fiktive Geschichte handeln, die da erzählt wird. Das liegt zum einen daran, daß der Film geschichtliche und gegenwärtige Elemente wie Deportationen und Vorbehalte gegen Ausländer aufgreift und sie in die kaum entfernte Zukunft verfrachtet. Das ganze könnte also durchaus eine Weiterentwicklung der momentanen politischen Verhältnisse sein.

Andererseits enthält der Film teilweise sehr lange Sequenzen ohne Schnitt, welche die Atmosphäre und Intensität der jeweiligen Szenen ungemein verstärken. Alles in allem ein äußerst sehenswerter Film, wenn es einmal etwas ernsteres sein soll.

0 Responses to “Children of Men”


  1. No Comments

Leave a Reply




Flickr

RSS
Der Boss singt mit einem kleinen Jungen aus dem PublikumBoss-PanoramaDer Boss!DarkoDarko

Twitter

    digg